Feeds:
Beiträge
Kommentare

Der SCHLÜSSEL zur TRAUMFIGUR

NEW YORK TIMES-Nr. 1 – BESTSELLER  – Ann Louise Gittleman

Täglich werden wir mit neuen Wunderdiäten bombardiert, die uns das Unmögliche versprechen. Doch solch extreme Hungerkuren schaden der Gesundheit. Es stellen sich jedes Mal dieselben Fragen:  „Sind alle Kohlendydrate schlecht?“ oder „Wie viel Fett ist wirklich gesund?“

Amerikas bekannteste Ernährungsexpertin, Ann Louise Gittleman, räumt auf mit den gängigen Ernährungsmyten. Sie hat einen visionären Ansatz entwickelt, der störende Pfunde verschwinden lässt und gleichzeitig die Gesundheit verbessert.

Ihr Fat Fush Plan basiert auf einer speziellen Kombination von lebenswichtigen Fetten und Proteinen mit hochwertigen Kohlenhydraten. Diese ausgewogene und sehr effektive Formel entgiftet die Leber, die großen Einfluss auf unser Köpergewicht hat, und bringt den Stoffwechsel auf Hochtouren. Überflüssiges Körperfett und Giftstoffe werden aus dem Körper ausgeschwemmt, während wichtige Nährstoffe erhalten bleiben.

Das Resultat: Schlafqualität und Wohlbefinden verbessern sich, Sie erhalten Ihre Schönheit und Vitalität zurück und fühlen sich bereits nach zwei Wochen voller Energie!

Advertisements

Tee gilt als gesünder als Kaffee, da seine stimulierende Wirkung nicht so extrem ist. Doch stimmt es wirklich, dass gruener Tee noch gesünder ist als schwarzer?

gruenteeDie Legende besagt, dass der grüne Tee in China im Jahre 2737 vor Christus von Kaiser Chen-Nung entdeckt wurde. In China wurde Tee ebenso wichtig wie die Kalligraphie, die Malerei und die Poesie. Dann reiste er nach Japan. Im 17. Jahrhundert gelangte der Tee durch die Engländer nach Europa. Die verkauften ihn an die Russen, die großen Teetrinker. Aber zur Zeit des Krimkrieges, aufgrund der Blockade, mussten sie andere Märkte finden. Im 19. Jahrhundert waren es dann die Marokkaner, die ihn kauften. Bei ihnen wurde der grüne Tee mit Minze das Nationalgetränk.

Artikel gesehen bei Arte-TV

Glücklich und schlank…

logi_pyramide_kleinMit viel Eiweiß und dem richtigen Fett. Die LOGI-Methode in Theorie und Küche.
Von GLYX und Low-Carb haben Sie schon gehört. Jetzt kommt LOGI! LOGI steht für Low Glycemic Index, auf Deutsch: Niedriger Glykämischer Index. Charakeristisch für die LOGI-Methode ist nicht nur die Konzentration auf Nahrungsmittel mit niedrigem Glykämischen Index, sondern auch gleichzeitig die drastische Reduktion der Kohlenhydratzufuhr. Das Gute daran. Der Blutzuckerspiegel bleibt konstant, starke Blutzuckerschwankungen und -spitzen werden vermieden und der Insulinspiegel wird dadurch relativ niedrig gehalten. Und das bringt letztlich viele weitere gesundheitliche Vorteile mit sich, zum Beispiel werden auch die Blutfettwerte gesenkt und der Bildung von Fettdepots wirkungsvoll vorgebeugt.
Obwohl immer mehr Light- und so genannte Diätprodukte verzehrt werden, wird die Welt sprichwörtlich immer runder. Woran mag das liegen? Steckt da vielleicht ein grundsätzlicher Fehler im System? Dieses Buch gibt die Antwort auf diese und viele weitere drückende Ernährungsfragen, rechnet mit fettreduzierter und kohlenhydratlastiger Diät-Kultur ab und bricht eine medizinisch und ernährungswissenschaftlich fundierte Lanze für die argerechte Ernährung: „Viel Eiweiß und das richtige Fett“ lautet das Credo der Ernährung nach der LOGI-Methode.
Wenig Kohlenhydrate, wenig Stärke, dafür viel Genuss und kaum Aufwand versprechen die 74 köstlichen Rezeptideen in diesem Buch, mit denen die revolutionäre Ernährungstheorie unkompliziert auf den Tisch gebracht wird. Probieren Sie, experimentieren Sie, und lernen Sie dabei wie von selbst, worauf es bei LOGI wirklich ankommt. Und wie gut das tut.
nicolai_wormDer Autor: Der Ernährungswissenschaftler Dr. Nicolai Worm Jahrgang 1951, widmete sich nach dem Studium der Oecotrophologie an der TU München und der Promotion an der Universität Gießen schwerpunktmäßig dem Bereich „Ernährung und Herzinfarkt“. Durch seine kritischePosition in der Choleterin- und Fettdiskussion und durch seine Lehrtätigkeit im Bereich Sporternährung (Trainer-Akademie, Deutscher Sportbund, Köln) machte er sich schon bald einen Namen in der Fachwelt. Dr. Worm ist Mitglied des fachübergreifenden Humanwissenschaftlichen Zentrums (HWZ) der Ludwig-Maximilian-Universität in München, des wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Weinakademie in Mainz, und in der Expertengruppe „Ernährung und Wein“ beim Office International de la Vigne et du Vin (Internationaler Weinbauverband, O.I.V.) in Paris vertritt er die deutschen Interessen.

Durch seine Radio- und TV-Auftritte in privaten und öffentlichen Sendern, seine ARD-Sendereihe „Ernährungswissenschaft für den Hausgebrauch“ und als Ernährungsexperte der Fernsehserie „Was Großmutter noch wusste“ auf SWR3 ist er lngst auch einem breiten Publikum im gesamten deutschen Sprachraum bekannt. Zudem hat Nicolai Worm zahlreiche Bücher, Broschüren und Fachartikel verfasst. Für seinen Bestseller „Täglich Wein. Gesünder leben mit Wein und mediterraner Ernährung“ (Hallwag-Verlag, München) erhielt er 1997 den internationalen Buchpreis der O.I.V. (Paris) und einen Buchpreis, die Silbermedaille, der Gastronomischen Akademie Deutschlands (GAD). Auch für den Titel „Nie wieder Diät. Der Körper hat besseres verdient“ (Hallwag-Verlag, München) erhielt er im Jahr 2001 eine Silbermedaille der GAD.

weitere Bücher von Dr. Nicolai Worm –

SYNDROM X oder Ein Mammut auf den Teller! – mit Steinzeitdiät aus der Wohlstandsfalle

Mit diesem ebenso spannenden wie provokativen Buch zeigt Nicholai Worm, wie eine „gengerechte“ gesundhaltende Lebensweise im 21. Jahrhundert aussehen könnte…  mehr lesen!

DIÄTLOS GLÜCKLICH – Abnehmen macht dick und krank. Genießen ist gesund!

Ein spannender Einblick in die dubiose Geschäftemacherei der Schlankheitsindustrie und die Irrungen und Wirrungen der Forschung rund ums Thema Übergewicht….  mehr lesen!

TÄGLICH FLEISCH -Auch der Mensch braucht artgerechte Ernährung

Bis in die 1980er Jahre hinein hieß es, Fleisch sei ein Stück Lebenskraft. Dann wurde es im Bewusstsein der Verbraucher auf einmal zum „Risiko-Lebensmittel“…  mehr lesen!

Das habe ich auch getan, aber es geht wirklich viel einfacher.

Nach vielen Rückschlägen habe ich endlich den richtigen Weg gefunden und bin wieder bei der Atkins-Diät gelandet. Die habe ich schon einmal erfolgreich gemacht. Jetzt habe ich seit Dezember 2008, das sind genau 4 Monate, 10 kg abgenommen. Mehr lesen….

Bücher und Tips für mehr Abwechslung im Speiseplan



Kollodiales Silber

Als nätürliches Antibiotikum in Vergessenheit geraten –

Kann Silber wirklich heilen?

„Die schweren Elemente unseres Körpers (wie z.B. Gold und Silber) sind nicht auf unserer Erde entstanden. Unsere Sonne ist physikalisch gesehen nicht heiß genug, um Elemente, die schwerer sind als Eisen zu brennen. Die Schlussfolgerung der Physiker ist unausweichlich: alle schweren Elemente unseres Körpers, die auch notwendig sind für die Entstehung von DNS und Proteinmolekülen, kommen aus einer explopdierenden Supernova. Wir sind sozusagen Kinder der Sterne.“

(Michio Kaku, Physiker)

Bücher

Silberwäsche für Neurodermitiker

Als nachgewiesen gilt übrigens der positive Einfluss silberbeschichteter Textilien auf das Krankheitsgeschehen bei Neurodermitis. Wie eine Studie der TU München erst kürzlich festgestellt hat, minimiert bzw. verliert sich beim Tragen versilberter Textilien vor allem der Bakterienstamm Staphylococcus aureus, ein Eiterbakterium, das bei vielen Menschen auf der Haut vorkommt. Bei Neurodermitiskranken kann das Bakterium in tiefere Hautschichten eindringen und Sekundärinfektionen auslösen.

Silbertextilien finden Sie bei:


Wohnen wie die Chinesen

Die  Chinesen scheuen Häuser, die nicht nach den Regeln der traditionellen Wohnkunst eingerichtet sind. Eine 3.000 Jahre alte Mystik verbindet taoistische Denkweise mit baulicher Gesundheitslehre, und diese findet in der entsprechenden Einrichtung ihren Ausdruck. Wie weit verbreitet die Ansicht baulicher Lebensqualität ist, zeigt die Tatsache, dass immerhin eine Milliarde Menschen nach den Regeln des „Feng Shui“ bauen.

Empfehlungen für gesundes Wohnen und Arbeiten nach „Feng Shui-Art“ sind:

  • Ein Bild von einem Wasserfall über dem Schreibtisch lässt die Gedanken besser fließen.
  • Nicht mit dem Rücken zur Tür arbeiten, weil das die Kreativität hemmt.
  • Ein Aquarium anschaffen – fast alle China-Restaurants haben eines -, denn Wasser zieht harmonische Strömungen an und soll „gutes Chi“ mehren.
  • Verschiedene Windspiele können die Energie in der Wohnung verwirbeln.

Der Feng Shui-Meister empfiehlt, die Grundriss-Navigation nach den Magnetfeldern der Erde auszurichten. Er verschreibt Spiegel und Windspiele als Chi-Fänger. Seine These: „Hält der Raum das Chi fest, freut sich der Mensch.“ In Hongkong wächst kein Wolkenkratzer ohne traditionelles Standortgutachten. In Amerika erblüht die Geheimlehre zum Modetrend, und auch bei uns finden sich dafür immer mehr Anhänger.

Feng Shui – wörtlich übersetzt: „Wind und Wasser“

„Chi“ heißt Lebenskraft und findet Ausdruck in unserer Energie. Nach der Lehre des Tao sollte unsere Energie im Gleichgewicht sein, und wir sollten sorgsam damit umgehen – um gesund zu bleiben und ein langes Leben zu erlangen.

Johanniskraut

… eine moderne Heilpflanze

Schon seit Menschengedenken ist das Johanniskraut (griech.: Hyperikum perforatum) mit der Sommersonnenwende verbunden. An diesem Tag, dem 21. Juni, hat die Sonne ihren höchsten Stand erreicht – es ist die kürzeste Nacht und der längste Tag im Jahr. Das Johanniskraut, so wusste man seit Alters her, ist, an diesem Tag gesammelt, am heilkräftigsten.

Doch erst die moderne Heilkunde hat die antidepressive und zentrale Wirkung von Johanniskraut wiederentdeckt. Inzwischen wurde auch klinisch gezeigt, dass man mit Johanniskraut bei Hirntumoren, Alkoholismus und nach einer Krebsbehandlung eine heilende Wirkung erzielen kann. Die Volksheilkunde nutzt Johanniskraut als Wund- und Nervenheilmittlel, zur allgemeinen Kräftigung, bei geistiger Erschöpfung, bei Blutarmut und nach schweren Krankheiten zur allgemeinen Erholung.

Die ausführlichste Beschreibung des Johanniskrauts geht auf Paracelsus vor mehr als 450 Jahren zurück. Im Johanniskraut war für Paracelsus der Wille Gottes sichtbar:

„Nichts vertreibt die Krankheit als Stärke;
drum ist die Medizin eine Stärke und eine Macht,
die alle Krankheit vertreibt.“ Paracelsus

Auch der psychoaktive Effekt war den alten Kräuterkundigen bekannt. Die Bezeichnung „Hyperikum“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet „über“, „Eikon“ heißt „Bild“. Hyperikum hebt also den menschlichen Geist über die bedrohlichen inneren Bilder, über die krankhafte Einbildung hinaus. Das Johanniskraut, das wussten schon unsere Vorfahren, kann dem Menschen neue Kräfte geben durch das in seinen Blättern und Blüten gespeicherte Sonnenlicht. Paracelsus hat Johanniskraut schon gegen Melancholie, Depressionen und Hysterie eingesetzt – er nannte die psychischen Leiden „Phantasien“, wodurch „im Geiste ein anderer Geist geboren wird, von welchem der Mensch regiert wird“.

Die Homöopathie nennt Johanniskraut das Arnika der Nerven,
denn es ist eines der besten Nervenheilmittel.

Aussehen: Johanniskraut wird ca. 80 bis 100 cm groß, extrem hart und aufrecht, deshalb wird es auch Hartheu genannt. Johanniskraut lässt sich praktisch nicht abreissen – dazu ist der Stengel zu fest. Um die Wurzel beim Pflücken nicht mit herauszureissen, sollte man die Pflanze abschneiden. Am Stengel erfühlt man zwei Längskanten, andere Arten haben vier. Die Blätter sitzen ohne Stiele in gegenständiger Ordnung übereinander am Stengel. Gegen das Licht gehalten erkennt man kleine Pünktchen, die zum Namen „Hypericum Perforatum“ geführt haben.

Vorkommen: Johanniskraut liebt sonnige Waldränder, Gebüsche und lichte Wälder. Die Pflanze ist so anspruchslos, dass sie als Anzeiger für die Kargheit des Bodens und der Wiese, auf denen sie wächst, gilt.

Brauchtum: Im Mittelalter galt die Pflanze als Schutz vor Dämonen, bösen Geistern und Unwetter. Die Bauern hängten Johanniskraut in den Stall, um das Vieh zu schützen, und in der Stube hing am Fensterkreuz ein Stäußchen, um bösen Geistern den Eintritt zu verwehren. Bis ins letzte Jahrhundert war der Brauch lebendig, am Johannistag einen Kranz aus diesem Kraut auf das Dach des Hauses zu werfen, um es vor Blitzschlag zu schützen.

Verwendungsweise (innerlich): Als Tee und als Tinktur gegeben, stärkt es die Nerven und wirkt ausgleichend bei Depressionen, nervlicher Erschöpfung, Schlaflosigkeit und bei Schockzuständen. Bei all den vorgenannten Symptomen trinkt man je nach Bedarf zwei bis drei Tassen Tee oder nimmt von einer Tinktur 3 x 20 Tropfen ein. Nach einem schweren Schock – wie z.B. nach einem Unfall – ein halbes Likörgläschen der verstärkten Johanniskrauttinktur “ Hyperforat“ einnehmen.

Verwendungsweise (äusserlich) als Öl: Als Wundheilmittel und nach einem Sonnenbrand wirkt Johanniskrautöl schmerzstillend, entzündunghemmend und heilend. Es hilft bei Stich-, Quetsch- und Schürfwunden, Narbenschmerzen, Hexenschuss und Muskelzerrungen. Überall da, wo besonders viele Nervenenden verletzt sind, und bei ziehenden und reissenden Schmerzen ist Johanniskrautöl angezeigt. In einer Flasche kann man eine kleine Menge mit gutem Leinöl ansetzen, um so ein spezielles Johanniskrautöl zur Behandlung von Sonnenbrand und Brandwunden zu erhalten, da Leinöl selbst brandstillende Kräfte hat.

Zubereitung: Die bekanntese Zubereitung aus dem Johanniskraut ist das rubinrote Johanniskrautöl. Hier sammelt man die Blüten, füllt damit ein helles Schraubglas und gießt mit kaltgeschlagenem Olivenöl- oder Sonnenblumenöl auf. Es sollen keine Pflanzenteile vom Öl unbedeckt bleiben. Danach gut verschlossen halten. Drei Wochen an der Sonne stehen lassen und danach abseihen.

Hypericin in der Tumorbehandlung: Untersuchungen an der Universität von Südkalifornien haben eine Wirkung von Johanniskraut auf Krebszellen entdeckt, die Hirntumorpatienten bei der Operation entnommen worden waren. Seit längerem war schon bekannt, dass das Wachstum der besonders bösartigen Krebsgeschwülste von der Menge des Enzyms Proteikinase-C- abhängt. Bei der Untersuchung zeigte sich, dass Hypericin das Wachstum der Krebszellen hemmt. Da Hypericin auch die Blut-Hirn-Schranke passiert, wurden nun erste Versuch damit gemacht,  Johanniskraut in der Behandlung von Gehirntumoren einzusetzen.

Johanniskraut contra sythetische Antidepressiva: Wie sich anlässlich eines wissenschaftlichen Symposiums herausstellte, erbrachten zahlreiche mit Johanniskraut durchgeführte Studien eine ebenso gute therapeuthische Wirkung wie die von chemischen Antidepressiva. Auch bei Alkoholabhängigkeit unterstützt die Gabe von Johanniskraut den Behandlungserfolg. Insgesamt hat Johanniskraut bei ordnungsgemäßer Einnahme noch einen klaren Vorteil: Es kommt zu keinerlei Nebenwirkungen.

Literatur: Fischer-Rizzi, Susanne: Medizin der Erde, Irisiana